Internationaler Tag der Pflegenden – Professionelle Pflege: Wirksam und wirtschaftlich

Geposted von [email protected] / 27. März 2015 / , / 0 Kommentare

Der Internationale Tag der Pflegenden 2015 am 12. Mai steht unter dem internationalen Motto „Nurses: A force for Change: Care effective, Cost effective.“ In Deutschland wird es unter dem Motto „Professionelle Pflege: Wirksam und wirtschaftlich“ Diskussionen um die Zukunft der Pflege geben.

Die häusliche Pflege überwiegt in Deutschland

Aktuell werden etwa zwei Drittel der pflegebedürftigen Deutschen zu Hause gepflegt. Bis zum Jahr 2030 wird es in Deutschland einen akuten Pflegenotstand geben. Es fehlen bereits jetzt Pflegefachkräfte in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. Besonders brisant: Durch den demographischen Wandel und die Globalisierung, die Familien in alle Ecken der Welt verweht, werden auch weniger Familien für die Pflege ihrer Angehörigen aufkommen können. Bereits jetzt ist die Politik gefragt, die Bedingungen der häuslichen Pflege zu verbessern und den Alltag für betroffene Familien zu erleichtern. Der Tag der Pflegenden gilt auch diesem aktuellen Problem, das zunehmend an Relevanz gewinnt.

Voraussetzungen für die häusliche Pflege

Wer einen pflegebedürftigen Familienangehörigen zu Hause pflegen lassen möchte, der muss sich bei der Pflegekasse die Einwilligung und eine Verordnung einholen. Zunächst einmal muss dafür die medizinische Notwendigkeit erkannt werden. Außerdem muss der Nachweis erbracht werden, dass der Betroffene oder eine andere im Haushalt lebende Person bestimmte Tätigkeiten nicht selbst ausführen kann. Dazu gehört die Pflege des Betroffenen, d.h., die Behandlung in Hinblick auf Leiden und deren Linderung und die Ausübung von alltäglichen Tätigkeiten im Haushalt.

Welche Unterstützung bei der häuslichen Pflege kann ich erwarten?

Wer zu den Pflegenden gehört, der muss sich oft der Doppelbelastung Beruf und pflegebedürftiges Familienmitglied stellen. Bereits jetzt gibt es Möglichkeiten der Unterstützung:

  • Rentenversicherung: Wer einen Angehörigen mindestens 14 Stunden in der Woche pflegt und nicht mehr als 30 Stunden pro Wochen in einem Beruf arbeitet, dessen Pflegeversicherung zahlt die Beiträge zur Rentenversicherung.
  • Unfallversicherung: Während der Pflegezeit ist der Pflegende unfallversichert.
  • Unter bestimmten Bedingungen kann man sich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung bleiben, wenn man einen Angehörigen pflegt.
  • Pflegekurse: Wer einen Angehörigen pflegt, kann an kostenfreien Pflegekursen teilnehmen, die Pflegekassen anbieten. In diesen erhält man wertvolle Tipps für den praktischen Umgang mit pflegebedürftigen Menschen.
  • Maßnahmen zur Wohnungsanpassung
  • Um den Alltag der Pflege zu erleichtern, können Maßnahmen bezuschusst werden, die den Wohnraum den Bedürfnissen der zu pflegenden Person anpassen.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten gibt es bei den zuständigen Pflegekassen.

Kommentare

Keine Kommentare

Antwort verfassen

Ihre Email-Adresse wird weder gespeichert noch veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit * markiert!